Die Sprache Deines Körpers

Urheber dieser Lehre über die Fragetechnik ist mein verehrter und leider viel zu früh verstorbener Kollege Jörg Helge Drews.

Fragetechnik in der alltäglichen Praxis

Richtiges Fragen ist eine Kunst, denn sie setzt detektivischen Spürsinn voraus. In der therapeutischen Arbeit geht es darum, die richtigen Fragen zu stellen, die es dem Patienten erlauben, etwas über sich zu erfahren und zu lernen. Der Sinn des Fragens besteht darin, den Patienten dazu zu bringen, das zu äußern, was er gespeichert hat. Fra- gen bedeutet, Antworten zu erhalten, die gleichsam das Verständnis für VerANTWORTlichkeit befördert. Sollte es nicht das Ziel sein, in der Therapie den Patienten in die EIGENverANTWORTlichkeit und SELBSTverANTWORTlichkeit zu begleiten?

Fragen setzt voraus, bereits ein Bild vom Gegenüber zu haben, welches durch Fragen bestätigt wird.
Fragen heißt auch Weiterfragen, bis die Antwort den jeweiligen Kern freilegt.
Ob der Kern getroffen ist, wird an der Betroffenheit erkennbar.
Der Patient emotionalisiert.

So wie es der Botaniker vermag, anhand der Jahresringe eines Baumes die Geschichte zu lesen, was im Baum und um ihn herum geschah, sollten wir als Therapeuten auch die Geschichte des Menschen lesen und verstehen können, um zu helfen.
Das gelingt nur, wenn Sie das Gegenüber möglichst verlustfrei abbilden und ihr eigenes Bild nicht auf ihn
projizieren. Dazu müssen Sie das Alarm-Filtersystem des Gegenübers verstehen. Darüber hinaus brauchen
Sie eine gemeinsame Plattform, auf der Sie kommunizieren. Wird die Plattform nicht von beiden betreten, sind Fehler in der Kommunikation vor- programmiert.
Sie können sich nur verstehen, wenn sie sich aufeinander einstellen wie bei einer Trägerfrequenz eines Radiosenders: Wenn der Sender auf UKW sendet und der Empfänger auf Mittelwelle eingestellt ist, funktioniert das nicht.

Mit dem Hilfsmittel der Radionik beispielsweise gelingt es in kurzer Zeit, sich auf die „Frequenz“ des Patienten
einzuschwingen, um ihn zu verstehen.
Die radionische Auswertung spiegelt mir dabei die Frequenz des Patienten mit all seinen Verhaltensmustern, Glaubenssätzen etc. genau wider (siehe Praxisbeispiel).
Da unsere Rede fasst nur aus Worthülsen besteht, muss ich verstehen, wie der Patient diese füllt.
Das Wort Liebe beispielsweise hat für jeden eine andere Bedeutung. Fragen Sie sich selbst, was Liebe für Sie heißt.

Ist sie an Bedingungen geknüpft?
Wie haben Sie Elternliebe erfahren?
Wie sieht die Liebe zum Partner/ zur Partnerin aus?
Wie sieht Ihre Eigenliebe aus?
Genau hier beginnt die Interaktion zwischen Therapeut – radionische Auswertung – Patient (Abb. 1):
Das Bild, das sich der Therapeut vom Patienten macht, beruht in der Regel auf der Erfahrung des Therapeuten.Das Bild, welches der Patient von sich selbst hat (wenn er denn eines hat, das meine ich ohne Wertung), kann nur falsch sein, sonst wäre er beschwerdefrei.
Die radionische Auswertung wiederum schaut hinter die unbewusst getragene Maske des Patienten und spiegelt 1:1, mit welchen Themen der Patient in Resonanz geht. Die Auswertung gilt es nun als Fragen den Patienten zu spiegeln, sodass er sich selbst beantwortet.

Es hat wenig Sinn, dem Patienten etwas erklären zu wollen.

Er muss sich selbst klären (mit der richtigen Begleitung).Am besten gelingt das über die richtige Fragetechnik, z. B.: Analyse sagt:

Der oder die mutterlose Patient/in fragt:
Was bedeutet das?
Therapeut: Was bedeutet das für Sie?

Oder:

Patient: Können Sie mir das erklären?
Therapeut: Wie erklären Sie sich das?

Oder:

Patient: Was soll mir das sagen?
Therapeut: Was sagt es Ihnen denn, und was fühlen Sie dabei? Erzählen Sie mir doch etwas über ihre Mutter.

Nur wenn der Patient sich diese Frage selbst beantwortet und in das eigene Gefühl kommt, Abb. 1: Interaktion zwischen Patient, Therapeut und radionischer Analyse das mit seiner Antwort verbunden ist, kann Heilung geschehen.
Emotion ist die Energie der Heilung.

Sinnvolle Fragen sind folgende:

  • Was macht das mit Ihnen?
  • Was fühlen Sie dabei?
  • Was hat das mit Ihnen zu tun?
  •  Sie haben keine Antwort darauf? Dann lügen Sie mir eine vor.

Die wichtigste Voraussetzung beim Fragen ist das Zuhören. Hören Sie nicht nur hin, sondern genau zu. Was sagt ihr Gegenüber und wie macht er das. Mimik und Gestik müssen zur Sprache passen. Passen beide Eindrücke nicht, stimmt etwas nicht.

Provozieren Sie ruhig, wenn sie diesen Eindruck gewinnen: „Ich glaube ihnen das nicht.“ In aller Regel kommt dann Bewegung
in den Dialog.
Achten Sie auf die Floskel „Man“.
Sie werden kaum jemanden treffen, der „ich“ sagt, wenn er von sich spricht, sondern „man“. Fragen Sie sofort nach: „Wer ist man“. Bringen Sie ihr Gegenüber dazu sich zu benennen, wenn es um ihn selbst geht. Bleibt es beim „man“, wiederholen Sie ihre Frage, bis das „ich“ herauskommt.
Fragen Sie immer nach dem Motiv des Patienten.
Was will er? Was ist sein Anliegen? Was ist er bereit dafür zu tun?

Vergessen Sie nicht, dass die Krankheit für viele Patienten einen Gewinn darstellt.

Nach meiner Erfahrung „brauchen“ viele Menschen ihre Krankheiten, um etwas nicht machen zu müssen oder sich einer Konfrontation entziehen zu können.
Beispielsweise bekommt ein Patient jedes Mal Migräne, wenn er seine Schwiegereltern besuchen muss (die er nicht leiden kann), also hat er den Gewinn, den Besuch nicht antreten zu müssen. Ein vordergründiger Gewinn, denn Migräne ist nicht das Angenehmste.

Ziel ist es nun, den Patient durch geeignete Fragen dahin zu führen, sich seiner selbstbewusst zu werden, dass die Störgröße (hier die Schwiegereltern) nicht zu verändern ist, sondern nur die eigene Perspektive und damit man selbst.
Da hilft kein therapeutische Erklärungsmodell, sondern nur die EIGEN- verANTWORTlichkeit des Patienten, sich keine Migräne zu „holen“, sondern andere Wege zu finden, mit dieser Störgröße umzugehen.
Mit einem radionischen Coaching-System habe ich wie gesagt ein Werk- zeug an der Hand, schnell an den Kern der Problematik zu kommen und dem Patienten ein guter Begleiter zu sein. Hierin lassen sich sämtliche Naturheilverfahren sehr gut einbinden, von der Akupunktur bis zur Zelltherapie.

Fragetechnik

Glauben Sie wirklich das einen Bluthochdruck Patienten ein Beta-blocker fehlt?

Glauben Sie dass einem Asthmatiker wirklich Cortison fehlt?

Glauben Sie dass einem Rheumatiker wirklich ein Schmerzmittel fehlt?

Wir stellen uns der Frage, was fehlt dem Patienten wirklich? Die Antwort darauf kennt nur der Patient selbst. Zu einer Antwort gehört immer eine Frage…. und zwar die passgenaue Frage…. so dass er Antworten in sich selbst findet.
Die hier aufgelisteten Organe sollen Ihnen helfen Antworten zu finden.- Antworten in sich selbst! Achten Sie darauf was die Frage mit ihnen tut… was fühlen Sie dabei?…welche Gedanken kommen?….welche Bilder?… und wo spüren Sie die Frage körperlich?

Organe

Funktion: Absondern nach Erfordernis
Warum werden Sie die Dinge nicht mehr zur richtigen Zeit los?
Woran halten Sie so starr fest?
Warum brauchen Sie so viel Zeit, um loszuwerden, was Sie nicht mehr brauchen?
Was halten Sie unwillkürlich fest und geben es nicht frei?

Funktion: Sehen und Gesehen werden
Was wollen Sie nicht mehr sehen?
Was müssen Sie sich die ganze Zeit anschauen?
Warum ignorieren Sie, was Sie sehen sollen?
Warum werden Sie nicht so gesehen, wie Sie sind?
Warum sehen Sie nicht genau hin?

Funktion: Zusammenhalt und Speicherung von Notwendigem
Warum fühlen Sie sich nicht in der Lage, Innen und Außen sinnvoll zu verbinden?
Warum erkennen Sie keine Zusammenhänge?
Warum speichern Sie alles, obwohl es Ihnen nicht guttut?
Welchen Gewinn haben Sie, wenn Sie alles in sich abspeichern?

Funktion: Steuerung und Transport von Lebenswichtigem zur Ver- und Entsorgung
Warum sind Sie nicht mehr in der Lage, sich richtig über die Dinge auszutauschen, die Ihnen wichtig sind?
Warum fließt Ihr Leben nicht mehr richtig?
Warum fühlt sich alles zäh und schwierig an?
Warum fällt es Ihnen so schwer, sich aus Ihrem Quark zu kommen? Soll das so weitergehen?

Funktion: Entfaltung des inneren Freiraumes
Warum nehmen Sie sich nicht den Raum, den Sie brauchen?

xii

Wer oder was nimmt Ihnen Ihre Luft zum Atmen?
Warum begrenzen Sie sich selbst?
Warum fühlen Sie sich so bedrückt und eingeengt?
Was fehlt Ihnen, um ihre Begrenzungen dauerhaft zu überwinden?

Funktion: Versorgen und Zuwenden
Warum gibt es niemanden, denen Sie sich ohne Bedingungen zuwenden können?
Warum möchte Ihr Partner Ihre Zuwendung nicht?
Wer schafft es Sie, auszunutzen?
Warum will jeder was von Ihnen und Sie bekommen nichts zurück?
Warum werden Sie ausgenutzt?
Warum fällt es Ihnen so schwer, etwas bedingungslos zu geben?
Wie sieht es mit Ihrer Beziehung aus?

xiii

Welche Emotion weckt folgender Satz: „Meine Mutter stillt mich und ist nur für mich da.“

Funktion: Abwehr von Überforderungen
Wer oder was verlangt etwas von Ihnen Dinge zu tun oder zu leisten, die Sie nicht können?
Warum fällt es Ihnen so schwer, sich angemessen gegenüber Überforderung zu wehren?
Warum können Sie sich nicht mehr dagegen wehren, Leistungen zu erbringen, die Sie nicht können?

Funktion: Verwertung von Brauchbarem und Notwendigem
Warum fällt es Ihnen so schwer, Dinge abzugeben?
Warum können Sie nicht akzeptieren, was Sie sind und was, was Sie ausmacht?
Was mögen Sie an sich nicht?

Funktion: Akzeptieren von Funktionen
Wer oder was erwartet von Ihnen so zu funktionieren?
Welche Rollen und Funktionen können und wollen Sie nicht mehr akzeptieren?
Wann beginnen Sie sich zu weigern, das zu akzeptieren, was andere von Ihnen erwarten?
Welche erwarteten Funktionen ertragen Sie nicht mehr?
Warum setzen Sie sich mit Unverdaulichem auseinander?

Funktion: Ausgleichen und Vorbereiten auf Aufschließen
Warum versuchen Sie ständig anderen zu genügen?
Warum sind Sie so unausgeglichen?
Warum können Sie nicht ausgleichend wirken?
Warum glauben Sie nichts zu taugen?

Funktion: Sammlung von Unbrauchbarem
Warum und für wen sammeln Sie Unbrauchbares?
Warum scheiden Sie Verbrauchtes nicht aus?
Warum halten Sie so krampfhaft an Altem und Verbrauchten fest?
Warum suchen Sie Akzeptanz im Außen und nicht in sich selbst?
Was mögen Sie an sich nicht?
Warum glauben Sie weniger Wert zu sein als die anderen?

Funktion: Bereithalten der eigenen weiblichen Lebensimpulse
Warum lehnen Sie die weiblichen Rhythmen und biologischen Rollen in Ihrem Leben ab?
Was macht Sie eigentlich als Frau aus?

xvi

Was verstehen Sie unter einer(echten) Frau?
Wer oder was hindert Sie daran, Ihre weibliche Rolle anzunehmen?
Wie sehen sie sich eigentlich als Frau und wie sehen Sie die anderen?
Warum lehnen Sie ihre Weiblichkeit ab?

Funktion: Steuerung von Wachen, Schlafen und Lernen
Warum kommen Sie nicht zur Ruhe?
Warum glauben Sie, sich ständig kontrollieren zu müssen?
Warum fühlen sie sich unruhig und angespannt?
Wer oder was hat Ihr Tor zu Ihrer Fantasie verschlossen?
Warum fühlen Sie sich nicht mit Ihrem höherem Selbst verbunden?
Warum Lernen Sie um des Lernens willen?

Funktion: Speichern von Notwendigem
Haben Sie manchmal das Gefühl auch auf seelischer Ebene zu verhungern?
Wer oder Was schafft es, Sie zu bedrohen?
Warum fühlen Sie sich so bedroht?
Von wem oder von Was fühlen Sie sich so bedroht?
Was brauchen Sie, um wirklich glücklich zu sein und was fehlt Ihnen tatsächlich?

Funktion: Verdauung von eigenen und fremden Lipiden
Was macht Sie so wütend?
Warum fällt es Ihnen so schwer Ihre Wut richtig auszudrücken?
Warum machen Sie gute Miene zu bösem Spiel?
Warum schlucken Sie ihren Ärger ständig herunter?

Funktion: Abbildung des eigenen Selbst
Warum haben Sie kein emotionelles Bild als Frau von sich?
Warum fällt es Ihnen so schwer sich dazustellen und zu zeigen?
Was fühlen Sie bei folgendem Satz: „Ich war gut aufgehoben im Bauch meiner Mutter“?
Was fühlen Sie bei folgendem Satz: „Meine Mutter wollte mich ohne Bedingung“?

Funktion: Führen von Stoffen in verschiedene Richtungen
Warum wissen Sie nicht, wohin Sie geführt werden?
Wohin soll ihr Leben Sie führen?
Wer gibt Ihnen eigentlich die Richtung in Ihrem Leben vor?
Wer oder was hindert Sie daran, Ihr Leben selbst zu führen?

Funktion: Zielgerichtete Führung von Lebensnotwendigen Dingen
Warum verlieren Sie für sich wichtige Dinge und Ziele aus den Augen?
Was sind Ihre Ziele in Ihrem Leben?
Warum kommt vieles von dem, was Sie auf den Weg bringen, nicht dort an, wo es hin soll?
Warum legen Sie sich selbst Steine in den Weg?

Funktion: Wegführen von Verbrauchtem zur Erholung
Warum sind Sie nicht in der Lage, sich richtig zu erholen?
Warum fällt es Ihnen so schwer, Ihre Vergangenheit loszulassen?
Warum kommen Sie nicht aus dem Quark?
Wieso lassen sie so viel Unerledigtes auf dem Wege liegen?

xx

Warum bringen Sie nichts wirklich zu Ende und warum bleibt vieles unterwegs stecken?
Warum fällt es Ihnen so schwer, sich zu entspannen?

Funktion: Bewegen, Ausrichten und Beugen
Warum fühlen Sie sich im Fühlen, Denken und Handeln nicht beweglich?
Warum schränken Sie sich selbst so ein?
Warum sind Sie nicht mehr in der Lage, Ihr Leben nach Erfordernissen auszurichten?
Würden Sie sich gern anders bewegen als sie es jetzt tun? Warum fällt das so schwer?

Funktion: Ausrichten der Durchsetzung
Warum können Sie sich nicht mehr richtig durchsetzen und Ihre Interessen vertreten?
Wer hindert Sie daran, sich richtig durchzusetzen?

xxi

Warum glauben Sie, eine Niederlage nach der anderen einstecken zu müssen?

Funktion: Stehen und Erden
Warum stehen Sie nicht mehr zum dem, was Sie für richtig halten?
Warum fällt Ihnen so schwer, Ihren Standpunkt zu vertreten?
Warum haben Sie keine Verbindung mehr zu Ihrem Boden?
Mit wem oder was stehen Sie auf „Kriegsfuss“?

Funktion: Ausrichtung des Begreifens und Handelns
Womit müssen Sie sich auseinandersetzen, obwohl Sie gar keine Lust dazu haben?
In welchen Prozessen fühlen Sie sich momentan verstrickt?

Funktion: Ausrichten der Fortpflanzung und der inneren Balance
Warum fühlen Sie sich momentan so unlebendig?
Lieben Sie ihre Sexualität?
Warum verlieren Sie die Balance Ihrer Mitte?
Warum sind Sie weder bereit noch in der Lage, sich sexuell zu öffnen?

Funktion: Ausrichten des Weges
Warum können Sie sich nicht mehr angemessen auf Ihrem Wege fortbewegen?
Warum fehlt Ihnen die Demut auf Ihrem Wege?
Warum fehlt Ihnen der Mut auf Ihrem Wege?
Warum kommen Sie so, wie Sie sich bewegen, nicht wirklich weiter?
Warum fällt es Ihnen so schwer einen Schritt zu wagen?

Funktion: Tragen und Ertragen
Was tragen Sie aus Ihrer Vergangenheit ständig mit sich herum?
Wen oder was ertragen Sie nicht mehr?
Warum glauben Sie für andere etwas mit tragen zu müssen?

Funktion: Steuerung der rationellen und emotionellen Impulse und dessen Austausch
Warum vermögen Sie Ihr Fühlen und Denken nicht sinnvoll zu verbinden?
Warum ist Ihr Fühlen und Denken derart gespalten?
Warum denken Sie alles zu kontrollieren zu müssen?

Funktion: Zwischenlagernde Sammlung und dessen Ausdruck
Warum teilen Sie nicht mit, was Sie beschäftigt und was Sie gern loswerden möchten?
Warum finden Sie nicht den richtigen Zeitpunkt das loszuwerden, was Sie beschäftigt?
Wann haben Sie das letztemal richtig geweint?
Welcher emotionale Druck wirkt in Ihnen?
Warum stauen Sie alles in sich und drücken es nicht aus?

Funktion: Führen von Getrenntem
Warum fällt es Ihnen so schwer, das Getrennte wirklich loszulassen?
Wovon können Sie sich nicht wirklich verabschieden?

Funktion: Abgrenzen und Schützen
Wer überschreitet ständig Ihre Grenzen?
Warum können Sie ihre Grenzen nicht verteidigen?
Warum können Sie sich nicht abgrenzen und die Dinge dort lassen, wo sie hingehören?
Warum fällt es Ihnen so schwer, Nähe zuzulassen?
Warum verhalten sich Menschen distanziert zu Ihnen?

Funktion: Rhythmisches Drücken und Saugen
Wer bestimmt Ihren Lebensrhythmus?
Wer gibt Ihnen Ihren Lebensrhythmus vor?
Wer oder was macht Ihnen momentan so eine Angst?
Wie wurde mit Gefühlen in Ihrer Kindheit umgegangen?
Wer oder was bedrückt Sie derzeit?

Funktion: Steuerung des männlichen Bildes
Warum haben Sie kein Bild als Mann von sich?
Was machen einen (echten) Mann aus?
Wie sieht Ihre Partnerschaft aus?

Funktion: Langfristige Steuerung der Lebensprozesse
Warum vermögen Sie Ihr Leben nicht langfristig zu planen?
Durch Wen oder Was fühlen Sie ihr Leben verplant?
Wer oder was schreibt eigentlich Ihren Lebensplan?
Warum steuern Sie Ihr Leben nicht selbst?
Warum verstehen Sie Ihr Leben nicht?
Haben Sie das Gefühl, momentan planlos umherzuirren?

Funktion: Steuerung von Wachstum, Fortpflanzung, Stoffwechsel, Ernährung und Abwehr
Warum ist Ihr Leben ein endloser Kampf?
Warum leben Sie so wie Sie leben?
Wer hält eigentlich das Steuer in Ihrem Leben in der Hand? Sie selbst?
Warum ist Ihr Leben steuerungslos?
Warum wollen Sie auf jeden Fall überleben, ganz gleich, was es kostet?
Wer oder was erhält Ihr Leben aufrecht?

Funktion: Steuerung von Homöostase, Lebensrhythmen, Fortpflanzung und Nahrungsaufnahme
Warum sind Sie nicht mehr in der Lage, Ihr Leben im Gleichgewicht zu halten?
Warum wollen Sie so nicht mehr leben?
Warum wird Ihr Leben zunehmend sinnloser?
Wer oder was steuert Ihr Leben?
Warum steuern Sie Ihr Leben nicht mehr selbst?

Funktion: Abwehr von Gefahr
Kennen Sie das Gefühl, dass Sie sich nicht mehr richtig wehren können?
Kennen Sie tiefgreifende ungelöste Konflikte und Auseinandersetzungen in ihrem Leben?
Fühlen Sie sich manchmal schutzlos?
Haben Sie das Gefühl, das man mit ihnen machen kann, was man will?

Funktion: Steuerung von Denken, Lernen und Motorik
Haben Sie manchmal das Gefühl, dass sie keinen klaren Gedanken mehr fassen können?
Haben Sie eine Ahnung, warum das, was sie denken, so schnell wieder verschwindet und nicht mehr abrufbar ist?
Kennen Sie das Gefühl, dass Sie zwar lernen, aber das Gelernte schlecht umsetzen können?
Fragen Sie sich manchmal, wessen Gedanken Sie denken?

Funktion: Steuerung von Ordnung und Stabilität
Warum verliert ihr Leben an Struktur?
Warum ist Ihr Leben ein Konstrukt ist?
Warum versuchen Sie etwas aufrecht zu erhalten, was nicht stabil ist?
Warum entgleitet Ihnen ihre eigene Ordnung?

Funktion: Ablagern von Impulsen zur späteren Verarbeitung
Warum neigen Sie dazu, unangenehme Dinge unter den Teppich zu kehren, damit Sie sie nicht mehr sehen müssen?
Warum schieben Sie wichtige Dinge vor sich her anstatt diese zu bearbeiten?
Welche unverarbeiteten Dinge warten darauf, erkannt und geklärt zu werden?

Funktion: Aufbau und Umbau von Eigenem und Fremdem
Warum können Sie sich nicht mehr auf das Wichtige konzentrieren?
Warum neigen Sie dazu, sich und Ihre Fähigkeiten zu überschätzen?
Warum nutzen Sie die Angebote, die Sie erhalten nicht richtig für sich?
Warum fühlen Sie sich manchmal uneinheitlich und zerrissen?
Warum empfinden Sie sich nicht als selbstbewusster Mensch?

Funktion: Zufuhr von Existentiellem
Wer oder was raubt ihnen Ihre Luft?
Warum bekommen Sie nicht, was Sie brauchen?
Warum holen Sie sich nicht, was Sie brauchen?

Funktion: Steuerung des äußeren Lebensraums
Wer oder was hindert Sie daran, ihren Freiraum in Anspruch zu nehmen?
Wer oder was hindert Sie daran, sich den Lebensraum zu nehmen, der ihnen zusteht?
Warum haben Sie das Gefühl, für Ihren Freiraum ständig kämpfen zu müssen?

Funktion: Steuerung der Verteidigung und inneren Prüfung

xxxii

Warum bekämpfen sich selbst?
Warum haben Sie aufgehört, sich zu verteidigen?
Wissen Sie, wer oder was ihnen schadet?

Funktion: Annehmen von energetischen Impulsen
Was von dem, was ihn vorgesetzt wird, können und wollen Sie so nicht mehr akzeptieren?
Was von dem um sie herum können Sie nicht mehr ertragen?
Welche Umstände machen sie derzeit so „sauer“?
Was stößt ihnen derzeit mächtig auf?

Funktion: Abwehr von Bedrohung und Bemächtigung
Wer oder was bedroht oder drangsaliert Sie?
Was wollen Sie nicht mehr ohne Widerspruch schlucken?
Was wird von ihnen erwartet und widerspricht Ihrem Naturell?

Funktion: Abwehr von Fremdem und Steuerung des O2-Transportsystems
Gegen welche Angriffe können Sie sich nicht mehr angemessen zur Wehr setzen?
Wer oder was schadet Ihnen derzeit besonders?
Warum wehren Sie sich grundsätzlich gegen alles?

Funktion: Verwirklichung der eigenen Impulse und Ideen
Warum hindern Sie sich selbst, das zu tun, was sie denken?
Warum tun sie nicht das, was Sie wirklich tun wollen?
Wer oder was hindert Sie an der Umsetzung Ihrer eigenen Vorstellungen?

Funktion: Spontane Abwehr von Gefahren und Bedrohungen
Wer oder was bedroht Sie?
Warum ziehen Sie sich zurück, anstatt sich angemessen zu verteidigen?
Warum fühlen Sie nicht in der Lage, sich angemessen zur Wehr zu setzen?
Teilen sie lieber aus oder stecken Sie lieber ein?

Funktion: Weiterleitung der eigenen Impulse zur persönlichen Expansion und Reife
Wer erlaubt Ihnen nicht, dass Sie nach Ihrem Wesen wachsen und reifen dürfen?
Warum machen Sie das, was andere für richtig halten?
Warum sind Ihre eigenen Ideen sind nichts wert?

Funktion: Entwicklung und Schöpfung von Ideen und Impulsen
Wer oder was hindert Sie daran, Herr Ihrer Gedanken und Schöpfer Ihrer Ideen zu sein?
Warum fühlen Sie sich fern- und fremdgesteuert?
Wer oder was hindert Sie daran, Ihre eigenen Ideen zu entwickeln und umzusetzen?

Funktion: Trennen und Scheiden von Unförderlichem
Warum fühlen Sie sich nicht in der Lage, sich von den Dingen zu trennen, die Ihnen schaden?
Warum spielen Sie Rollen für Andere anstatt für sich selbst?
Warum trennen Sie sich nicht von dem, was ihnen nicht guttut?

Funktion: Hören und Gehört werden
Warum hören Sie nicht genügend auf sich selbst?
Warum werden Sie nicht richtig wahrgenommen?
Warum hört Ihnen niemand richtig zu?
Was von dem, was Sie um sich herum wahrnehmen und hören, tut Ihnen weh?
Warum neigen Sie dazu, sich etwas vorzumachen und sich zu beschwindeln?
Warum achten Sie nur auf das, was Sie zu hören bekommen?

Funktion: Steuerung der Verdauung und des Zuckerstoffwechsels
Warum lieben Sie sich nicht so, wie Sie sind?
Womit versuchen Sie sich an Süßem schadlos zu halten?
Was macht Sie so aggressiv gegen sich selbst?
Warum werden sie nicht um Ihrer Selbst willen geliebt?

Funktion: Steuerung der eigenen Richtung
Warum können Sie sich nicht mehr richtig einfügen?
In welche Richtung soll sich ihr Leben entwickeln?
Warum gehen Sie Wege, die andere für Sie vorgeben?
Warum geben Sie Ihrem Leben keine eigene Richtung?

Funktion: Steuerung der männlichen Selbstbestimmung
Wer bestimmt maßgeblich Ihr Leben?
Warum nehmen Sie sich so wichtig, dass Sie dadurch auch über andere bestimmen?
Warum gehorchen sie Anderen mehr als sich selbst?
Warum fühlen Sie sich nicht als Herr Ihres Lebens?

Funktion: Sortieren und Filtern
Warum bekommen sie viele Dinge in den falschen Hals?
Warum sind Sie nicht in de Lage zu unterscheiden, ob Ihnen die Dinge oder Menschen gut tun oder schaden?

Funktion: Steuerung interner kommunikativer Impulse zur Rückkopplung
Warum fühlen Sie sich nicht in Lage, Ihr Handeln richtig zu überprüfen?
Warum wissen Sie nicht, ob das, was Sie machen, richtig oder falsch ist?

Funktion: Steuerung der Emotionen
Was geschieht, wenn Sie ausdrücken, was Sie wirklich fühlen?
Warum finden Sie kein Ventil für Ihre emotionellen Bedürfnisse?
Warum lassen Sie sich von Ihrem Verstand dominieren?
Warum teilen Sie nicht mit, was sie fühlen?
Warum kontrollieren Sie ihre Gefühle?

Funktion: Transport von Zerkleinertem
Warum schlucken Sie auf das, was Ihnen zu groß und zu viel ist?
Warum ersticken Sie den Einflößungen von außen?

Funktion: Steuerung unwillkürlicher Lebensprozesse
Warum missachten Sie Ihre Instinkte und Intuition sträflich, obwohl sie Sie am Leben erhalten?
Warum wollen Sie nicht mehr so weiterleben?

Funktion: Persönlicher Ausdruck der Identität
Warum hört Ihnen Niemand wirklich zu, wenn Sie sprechen?
Stimmt das noch, was Sie sagen?
Wer oder was hindert Sie daran, auf Ihre eigene Stimme zu hören und ihr zu vertrauen?
Was befürchten Sie, wenn Sie die Wahrheit sagen?
Warum können Sie sich niemanden wirklich verständlich machen?

Funktion: Steuerung und Koordination von Impulsen zur Lebenssicherung
Warum wissen Sie nicht mehr, was wirklich wichtig für Sie ist?
Warum finden Sie keine Linie für Ihre Lebensplanung?
Warum fühlen Sie sich oft von Ihrem Bewusstsein abgespalten?
Warum hängen Sie in unwichtigen Themen fest?

Funktion: Gezielte Öffnung einer bewussten Grenze
Warum verweigern Sie anderen den Zutritt zu sich?
Warum glauben Sie, dass Ihre Offenheit anderen Menschen Probleme bereitet?
Warum glauben Sie, dass Ihre Offenheit ausgenutzt wird?

Funktion: Steuerung der eigenen Haltung und Aufrichtigkeit
Warum haben Sie keine aufrichtige Haltung zu sich selbst?
Warum sind Sie nicht in der Lage, sich den Situationen angemessen gegenüber zu verhalten?
Warum haben Sie keine aufrichtige Haltung zu dem, was Sie tun?

Funktion: Steuerung zukünftiger Prozesse
Warum fühlen Sie sich nicht mehr in der Lage, sich auf Ihre Zukunft angemessen vorzubereiten?
Wer oder was sitzt Ihnen im Nacken?
Warum sind Sie so halsstarrig?
Warum können Sie nicht schnell genug auf wichtige Ereignisse reagieren?
Haben Sie das Gefühl, dass Sie zu viele gute Rat-SCHLÄGE bekommen?

Funktion: Steuerung gegenwärtiger Prozesse
Warum sind Sie nicht in der Lage, sich auf Ihre Gegenwart angemessen einzulassen?
Warum sind Sie so auf Ihre Zukunft oder Ihre Vergangenheit Ihres Lebens fixiert?
Wer oder was blockiert Sie und Ihr Tun in ihrer derzeitigen Gegenwart?

Funktion: Steuerung vergangener Prozesse
Warum glauben Sie, sich nicht mehr auf das verlassen zu können, was Bestand hat und Früchte trägt?
Was fühlen Sie in ihren Lenden?
Warum fühlen Sie sich von dem gefesselt, was war und immer noch wirkt?
Warum ist Ihre Blickrichtung oft rückwärtig?

Funktion: Beißen und Zerkleinern
Warum glauben Sie, dass Ihnen der Biss fehlt?
Warum finden Sie nicht das, was Sie suchen?
Wer oder was zwingt Sie in eine Richtung, die Ihnen nicht guttut?
Warum können Sie sich nicht mehr richtig durchbeißen?

Funktion: Reifen und Wachsen
Wer hindert Sie daran, dass Sie sich nach ihrem Naturell entwickeln?
Wer oder was hindert Sie daran erwachsen zu werden?
Wer hindert Sie daran, zu wachsen und zu reifen?

Funktion: Steuerung konstanter Strukturen
Warum sind Sie für sich und andere nicht wirklich verlässlich?
Warum können Sie sich auf sich nicht wirklich verlassen?

Funktion: Steuerung dynamischer Strukturen
Warum sind Sie nicht wirklich beweglich und verfolgen strebsam Ihre Ziele?
Warum weichen Sie vor Herausforderungen zurück?

Funktion: Ablagern von Impulsen zur sofortigen Verarbeitung
Warum stellen Sie sich ihren unerlösten Verletzungsmustern nicht, die Sie tief in sich vergraben haben?
Warum wollen Sie Ihren Erinnerungsspeicher nicht öffnen, um ihre Verletzungsthemen loswerden zu können?