Lebens- und Naturgesetze

Es gibt folgende Ziele für unsere Persönlichkeit die für Deine Entwicklung sehr wichtig sind.

  • Unabhängigkeit und Selbstständigkeit
  • Deinen freien Willen einsetzen
  • Selbstdisziplin
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Selbsterkenntnis
  • Intuition
  • eine gute Konzentrationsfähigkeit

Die drei größten Mächte im Universum

  • sie geben Dir Hilfestellungen für Deine Weiterentwicklung
  • sie beinhalten ein Ordnungsprinzip
  • sie sind die ausführende Kraft in der Verbindung zum Göttlichem
  • ethisch/moralischer Gesetzeskodex oder Wegweiser
  • sie sind ein  Rettungsanker
  • sie beinhalten die Energiesteuerung
  • Alles was sich weiterentwickelt erhält Energie.
  • Alles was sich nicht weiterentwickelt verliert Energie und geht bergab.
  • Ein weiteres wichtiges Gesetz ist URSACHE und WIRKUNG
  • Die Seele zeigt Schwächen in Form von Warnsignalen, Problemen, Krankheiten
  • Schwächen bearbeiten  = Hilfe durch die Natur- und Lebensgesetze
  • Gute seelische Leistungen bringen Energie, Gesundheit und Erfolg
  • Gesetz des freien Willens
  • Gesetz von Ursache und Wirkung
  • Gesetz des Spiegelbilds
  • Gesetz Mitgehangen/Mitgefangen
  • Gesetz des Nichteinmischens
  • Gesetz der Energie
  • Gesetz der Intelligenz
  • Gesetze der Talente
  • Gesetze der Selbsterkenntnis
  • Gesetze der zwischenmenschlichen Beziehungen
  • Gesetze der Arbeit
  • Gesetze der Finanzen
  • Gesetze der Politik
  • Gesetze der Regeneration
  • Gesetze der Aufladung
  • Gesetze der Ernährung

Deine Persönlichkeit ist eine SEELE in einem Körper

Die Seele kommt mit drei wichtigen Dingen hier auf die Erde

  • die Auffassungsgabe
  • die Fähigkeit, etwas zu beschreiben
  • Lösen von konkreten und abstrakten Problemen
  • sich selbst und andere verstehen
  • vorausschauendes Denken
  • Prioritäten erkennen
  • sich in neuen Situation zurecht finden
  • klares, folgerichtiges Denken
  • AUFLADUNG erfolgt durch richtige Entscheidungen, somit ist Deine Seele empfangsbereit für INTUITON und GEFÜHLE
  • ENTLADUNG entsteht durch falsche Entscheidungen hier ist Deine Seele NICHT empfangsbereit für die INTUITION
  • der Wunsch
  • mit Konzentrationsübungen
  • „positive Neugierde“
  • Tagesschule beobachten und auf sich beziehen
  • Motive überprüfen
  • Fragen nach oben richten. Was ist richtig?
  • Fleiß und Selbstdisziplin
  • Lebensrhythmus
  • Ernährung
  • Gehirnfunktion verbessern
  • Nervenkostüm schonen
  • Aufenthalt in frischer Luft
  • aufladende Freundschaften pflegen
  • richtige Partnerschaft
  • Weiterbildung
  • Prioritäten erkennen können

MUT

        EHRLICHKEIT

                             VERGEBEN

                                               POSTIVE LEBENSICHT

                                                                              VERGEBEN

                                                                                            ZEITNUTZUNG

  • Fleiß
  • Ordnung
  • Pünktlichkeit
  • Höflichkeit
  • Verantwortungsgefühl
  • richtige Pflichterfüllung, Verlässlichkeit
  • Treue – zu sich,  zu Gott, zu anderen
  • der Intuition zu folgen
  • ehrlich zu sich selbst sein – Schwächen und Stärken erkennen können
  • Spiegelbild erkennen können
  • ehrlicher Umgang mit Geld
  • Ehrlichkeit im Geschäftsleben
  • ehrlich mit Eigentum anderen umgehen
  • Diplomatie
  • Energie sparen
  • positives Vorbild sein
  • Körper schonen und gut versorgen
  • Wahrheitsgetreue Schilderung
  • Eigene Grenzen erkennen können
  • Sündenböcke suchen
  • Ausreden
  • seine innere Stimme überhören
  • Bequemlichkeit
  • Übertreibungen
  • jemanden die „Wahrheit“ sagen
  • Verschieben
  • Notlügen
  • Stehlen
  • ungestempelte Briefmarken – nochmals benutzen
  • private Telefonate im Büro
  • Heucheleien
  • Rücksichtslosigkeit
  • Festhalten an falschen Gewohnheiten
  • verletzend sein
  • Verkehrsregeln missachten
  • Energie vergeuden
  • Untertreibungen/Übertreibungen

dazu gehören:

  • Eifersucht und Neid
  • Übermäßiges Geltungsstreben:

Je mehr Du Dein übermäßiges Geltungsstreben eindämmst, desto mehr steigt Dein Selbstwertgefühl und es gelingt Dir, zu vergeben.

Bei Sturheit denken wir z.B.  mit Dickköpfigkeit, Hartnäckigkeit und Eigensinn. Sehen wir die positiven Seiten, so kommen wir auf  Durchhaltevermögen und Ausdauer.

Der entscheidende Aspekt ist, ob wir unsere Meinung oder unser Ziel mit Gott und den Lebensgesetzen abgestimmt haben. Ist es in Ihrem Sinn richtig, kann es sein, dass wir Hürden nehmen und dranbleiben und Stärke zeigen müssen.

Handeln wir wider besseren Wissen oder  haben schon etliche Warnungen erhalten, dann sind wir stur, wenn wir dranbleiben.

Ausgeprägte sture Menschen haben einen Tunnelblick, sind besserwisserisch, rechthaberisch, verfolgen nur Ihre eigenen Interessen, glauben schon alles zu wissen und sind nicht flexibel. Sie sind verschlossen für Neues und nicht bereit dazuzulernen.

Häufig können diese Menschen nicht LOSLASSEN

Loslassen ist immer wieder eine große Herausforderung, jemanden oder etwas loszulassen. Hinweise geben uns täglich die Lebensgesetze in z.B. folgenden Dingen:

  • Ich habe ein großes Haus und komme mit den täglichen Anforderungen der Instand- und Unterhaltsarbeiten nicht zurecht und halte daran fest.
  • Ich fühle in meiner Arbeitsstelle nicht mehr wohl und mich langweilt die Arbeit.  
  • Trotzdem halte ich daran fest, obwohl ich die Zeichen bekam mich nach einer neuen Arbeit umzusehen.
  • Ich treffe mich immer wieder mit Menschen, danach geht es mir schlecht und ich bin energielos, trotzdem schaffe ich es nicht die Verabredungen abzusagen.
  • Ich mache immer die gleichen Fehler, z.B. verteile ich gerne Ratschläge an meinem Mann oder andere bekannte Personen ohne etwas zu erreichen und ich ernte im Gegenteil nur mehr Trotz.

Wenn Du etwas nicht loslassen kannst, arbeiten die universellen Lebensgesetze mit Energieentzug!

  • Du bist müde, fühlst Dich überfordert, schränken uns in Möglichkeiten ein, stoßen auf Hindernisse.
  • Du bekommst klare Zeichen, dass Loslassen jetzt wichtig wäre, wie Schmerzen, gesundheitliche Probleme mit den Armen oder Händen. Du merkst, dass etwas nicht „so rund und reibungslos“ läuft. Bei diesen Anzeichen solltest Du innehalten und überlegen was Du nicht loslassen kannst.
  • Sobald Du richtig reagierst und loslassen kannst wird sich eine Belohnung durch neue Energie einstellen. Dein Leben wird leichter und energiegeladener.

Dein Energiezustand ist ein gutes Messgerät, ob Du richtig oder falsch im Sinn der Lebensgesetze lebst.

  1. Viel reden und andere nicht zu Wort kommen lassen.
  2. Mit seinem Schicksal nicht zufrieden sein, sich selbst nicht mögen.
  3. Vereinsmeierei – Hansdampf in allen Gassen sein
  4. übertriebenes Schminken und schmuckbeladen sein, um aufzufallen
  5. Zuviel und fast ausschließlich über die eigenen Probleme reden

uvm…..

  1. durch Krankheit im Mittelpunkt stehen
  2. für alles Dank erwarten
  3. sich aufopfern, um gelobt zu werden und anerkannt zu werden
  4. helfen wollen – ohne zu fragen, ob es richtig ist
  5. Oft sagen: was werden die anderen denken und danach handeln

uvm……

[/fusion_text]
  1. nicht immer recht haben wollen
  2. nicht das letzte Wort haben wollen
  3. sich nicht verteidigen
  4. nicht eifersüchtig sein (besonders, wenn wir uns zurückgesetzt fühlen)
  5. nicht kritisieren
  6. nicht durch jammern eigene schlechte Gefühle auf andere abwälzen
  7. nach „oben“ Fragen stellen, ist das jetzt richtig?
  8. Alles hinterfragen und überprüfen
  9. Alle „aber Sätze“ vermeiden

uvm……

Wer sich einmischt, gibt vor, es gut zu meinen. Doch „gut gemeint, ist das Gegenteil von gut!“

  • 1. Erkennen, woher die Ängste Kommen
  • 2. Im Hier und Jetzt leben
  • 3. Ziele setzen
  • 4. Das Positive im Negativen erkennen
  • 5. Zeit und Energie besser nutzen
  • 6. Selbstdisziplin
  • 7. bei Panikattacken: um Hilfe bitten
  • 8. Konzentration
    1. „Ja“ sagen zu Herausforderungen

    2. „Nein“ sagen, wenn nein richtig ist

  • Mut haben für Veränderungen  – Loslassen
  • Arbeitsplatz
  • Mühlsteine
  • Ehe und Partnerschaft
  • „Freundschaft“ – „Verwandte“

mutig positives tun z.B.:

  • „ja“ zu Herausforderungen
  • „nein“ wenn nein richtig ist
  • Zielstrebigkeit
  • Tapferkeit
  • Durchhaltevermögen
  • Konsequenz
  • Selbstdisziplin
  • gegen den Strom schwimmen
  • selbstgesteuert sein
  • zu seiner Meinung stehen – wenn sie richtig ist
  • Demut
  • Selbstüberwindung
  • etwas Neues wagen
  • sich Zeit für Entspannung nehmen
  • delegieren
  • Konflikte durchstehen
  • Männerfreundschaften – Frauenfreundschaften
  • Mut zur Veränderung
  • Unabhängigkeit und Selbstständigkeit

vermeide diese Mutarten:

  • Waghalsigkeit
  • Aggressionen
  • Anderen die Meinung sagen (negative Kritik)
  • sich einmischen (Helfersyndrom)
  • Mitleid und falsches Mitgefühl
  • Süchte
  • Hochmut
  • „Was werden die Leute denken?“
  • sich aufopfern
  • allen alles recht machen wollen
  • sich anpassen
  • um des lieben Frieden willen
  • falsche Toleranz
  • fremd gesteuert sein
  • sich gehen lassen
  • Selbstmitleid
  • jemanden mit Worten oder Taten angreifen
  • Toleranz
  • Flexibilität
  • Geduld
  • Gelassenheit üben
  • Kooperation
  • dankbar sein
  • Loslassen
  • Verständnis zeigen
  • sich arrangieren
  • Gottvertrauen
  • offen sein
  • Akzeptanz
  • Umgänglichkeit
  • Zuhören
  • Diplomatie
  • Kompromissbereitschaft
  • etwas ruhen lassen
  • Verständnis zeigen
  • Unvoreingenommenheit
  • Neutralität
  • in den anderen hineindenken
  • Demut
  • ich ärgern
  • Wut
  • Rachegelüste
  • Hass
  • Besserwisserei
  • Sturheit
  • Eifersucht
  • Debatte
  • Geltungssucht
  • Aggression
  • Körperverletzung
  • beleidigt sein
  • nachtragend sein
  • jemanden/ einer Sache nachtrauern
  • das letzte Wort haben wollen
  • verletzt sein
  • zu feinfühlig sein
  • Retourkutsche
  • Vergeben
  • Schuldgefühle falsch/richtig
  • Erpressung
  • Streiks/Demonstrationen

Das Leben ist Schule und es gibt keine SCHULD !

  • positive Eigenschaften
  • positives Denken
  • das Positive im Negativen sehen
  • erkennen
  • sich verbessern wollen
  • optimistisch sein
  • Gottvertrauen haben
  • Vertrauen schenken
  • loben und anerkennen
  • GROSS denken
  • Wissen aneignen
  • Schwächen bearbeiten
  • positive Neugierde
  • wohlgesonnen sein
  • Zuversicht
  • positiv annehmen
  • offen sein
  • positiv formulieren
  • offen sein
  • positiv formulieren
  • mit ruhiger Stimme
  • Schul(e) statt Schuld
  • Gott vertrauen
  • Selbstvertrauen
  • großzügig denken
  • positive Neugierde
  • pessimistische Lebenssicht
  • Sorgen
  • Grübeln
  • kritisch sein
  • negative Kritik
  • Selbstmitleid
  • jammern
  • nörgeln
  • in anderen das Negative sehen
  • misstrauisch sein
  • Zweifel
  • Verleumdung
  • Unterstellung
  • negative Nachrichten verbreiten
  • Tratschgeschichten verbreiten
  • schimpfen
  • negative Worte nutzen
  • verzweifeln
  • hoffnungslos sein
  • ungläubiger Thomas-Typ
  • schreien (laute Stimme)
  • skeptisch sein
  • verschlossen sein gegenüber Neues
  • Wunsch
  • Positives erkennen
  • Freundschaft
  • Gottvertrauen
  • Dankbarkeit
  • Selbstdisziplin
  • Konzentration
  • Negative Gedanken ziehen herunter
  • Positive Gedanken bauen uns auf

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab!

-Marc Aurelius-

  • sich nicht hineinsteigern
  • Konzentration – Gedankenkontrolle
  • sich mit positiven Dingen beschäftigen
  • Schuldgefühle bearbeiten – Lernprozesse erkennen
  • Ängste, Sorgen/ Zukunft – bewusst anschauen/ Tagebuch und das Positive im Negativen erkennen.  Was kann ich dagegen tun? Loslassen/Vertrauen haben
  • Entscheidungen treffen – Mut zur Veränderung haben
  • Zuversichtlich sein – Zweifel loslassen
  • Gottvertrauen haben
  • früh ins Bett gehen
  • sofort aufstehen
  • Konzentration üben
  • den Tag planen
  • die richtige Arbeit tun/haben
  • vernünftige Freundschaftsverbindungen
  • wählerisch sein – Bücher/TV
  • Kino, Essen, Freunde usw.
  • Kunst und Kultur – Filme/Theater
  • Oper, Baustile, Architektur
  • gesunde Ernährung
  • Weiterbildung
  • Prioritäten erkennen/ setzen können
  • Denkanstöße notieren
  • Energie sparen
  • den Körper schonen
  • Aufmerksamkeit
  • bestrebt sein die Tagesschule zu erkennen
  • positive Wünsche äußern
  • Entspannung
  • Planung Organisation
  • Fleiß
  • Zielstrebigkeit
  • Leute retten wollen, die nicht gerettet werden wollen
  • Unangenehmes vor sich herschieben
  • den Tagträumen nachhängen
  • mangelnde Zielstrebigkeit
  • Unordnung
  • Waghalsige Sportarten
  • Mühlsteine
  • sich aufopfern
  • Haustiere halten
  • Krankheiten mit Medikamenten bekämpfen
  • Hokuspokus Esoterik, Sekten, Hans Dampf in allen Gassen sein
  • sich mit Lockvögeln beschäftigen
  • Faulheit
  • Vereinsmeierei
  • nicht loslassen können
  • falsche Beziehungen
  • falscher Arbeitsplatz
  • sich gehen lassen
  • Einzelgänger sein
  • Suchtmittel nehmen
  • grübeln
  • falsche Ernährung

WENN DU DAS RICHTIGE TUST / SELBSTVERBESSERUNG  

———> dann hilft es dem Anderen

erst ist das

Gehirn und Nervensystem betroffen

dann leidet das

Immunsystem

und schließlich zeigt sich die

Krankheit

  • Schlafstörungen
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Kleinere Unfälle
  • Leichte Depressionen
  • Häufige Missgeschicke
  • Appetitlosigkeit
  • leichte Kopfschmerzen
  • kleinere Unfälle
  • Konzentrationsstörungen
  • Energieverlust
  • Schlafstörungen
  • Depressionen
  • Angstneurosen
  • Magen Darm
  • Rückenprobleme
  • Hautprobleme
  • Brustkrebs
  • Knochenkrebs
  • Herzprobleme z.B. Herzrasen

WILLST DU DEN KÖRPER HEILEN, MUSST DU ERST DIE SEELE HEILEN.

-Platon (450 v.Chr.)

So erreichst Du Immunität gegenüber Erkrankungen

  • seelisch denken
  • selbst überprüfen
  • seelische Ursachen finden wollen
  • wirklich gesund sein / bleiben wollen
  • ehrlich zu sich selbst sein
  • Gedankenhygiene üben
  • Gefühle beobachten und Versuchungen erkennen
  • alles überprüfen
  • Selbstdisziplin
  • Immunsystem aufbauen
  • Wunsch gesund zu werden
  • Durchhaltevermögen
  • Konzentration
  • soziales Umfeld verbessern
  • Aufbau des Immunsystems
  • Entgiftung und Entschlackung
  • Vollwertige Ernährung
  • Wunsch
  • Konzentration
  • Motiv – ehrlich zu sich selbst sein
  • mit dem Partner an einem Strang ziehen
  • Selbstverbesserung hilft den anderen
  • Selbstdisziplin
  • Entgiftung und Entschlackung
  • Aufbau des Immunsystems
  • Ernährung

Selbst ehrlich überprüfen: Warum möchte ich beraten? Bin ich besserwisserisch? Habe ich Mitleid und falsche Pflichtgefühle?

Liegen Motive vor jemanden „retten zu wollen“? Ist der Wille da, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben? Möchte ich gut dastehen, gelobt oder gar berühmt werden? Loslassen, wenn Ratsuchender sich anders entscheidet. Vorsicht, nicht eigene Schwächen auf andere übertragen. Tendenz zur Kritik vermeiden. Positive Formulierungen verwenden. Den Patienten loben und aufmuntern.

  • Wunsch
  • Konzentration
  • Schlaf – Gradmesser für die seelische Leistung
  • Entschlackung und Entgiftung und Ernährung
  • Loslassen   Zeitnutzung/Planung  (Zeit = Geld = Energie)
  • sinnvolle Arbeit/ Beruf
  • Aufladung durch Bäder und Gegenden
  • Tägliche Bemühungen um seelische Weiterentwicklung
  • Intuition verbessern
  • den Sinn von Erkrankungen verstehen „Entwicklungshilfe“
  • die wahren seelischen Ursachen bearbeiten
  • den Körper entgiften und entschlacken
  • das Immunsystem aufbauen
  • die optimale Ernährung für dauerhafte Gesundheit nutzen
  • Körper Geist und Seele sind nun gestärkt durch diese positiven energiefördernden Maßnahmen!

DIE SEELISCHEN ENTWICKLUNGSSTUFEN

O O O O    vier Planeten zur Vorbereitung

O Erde     = Entscheidungsebene

O O O O

Die Entwicklungsstufen gehen von

1 – 100

1 – 92  

92 -100 Ewigkeitsstufe, Sicherheitsstufe = Ziel auf der Erde

Die zwei F`s        Fleiß und Faulheit

  • Individuelle Seelen
  • alle hatten gleiche Anfangschancen
  • die fleißigen Seelen erleben einen Energieanstieg
  • die faulen Seelen erleben einen Energieverlust
  • irdische Seelen a.) 93-100 entwickeln sich nach oben b.) 92-1     entwickeln sich nicht oder steigen abHohen Seelen1 *2 **3 ***4 ****5 *****6 ******7 *******
  • freier Wille
  • jeder Tag ein neuer Anfang (Chance)
  • täglich hunderte von Denkanstößen
  • immer wieder neues Umfeld
  • tägliche Regeneration des Körpers
  • Vorwarnungen vor Krankheiten
  • 1.250.000 Jahre Zeit zur Entwicklung
  • solange man sich bemüht, immer wieder Hilfe und Belohnung
  • Belohnung
  • Schutzengel
  • (Vor-) Warnungen
  • Führung durch den Alltag
  • Entscheidungshilfen
  • Versuchungen
  • Hilfen zur Selbsterkenntnis
  • erhöhte Intelligenz
  • Intuitionsverbesserung

Warnsignale

(Krankheiten, Unfälle, Missgeschicke)

Denkanstöße                                                           Versuchungen                                                                   Gefühle          

                             (Ernährung, falsche Gewohnheiten, Sorgen, Waghalsigkeiten)

                                      

Belohnungen

    (Erinnerungen, Kreativität, Impulse)

  • Hilfe / Belohnungen
  • Schutzengel
  • Warnungen
  • Versuchungen
  • Hilfen zur Selbsterkenntnis
  • Prüfung
  1. Zufall wahrnehmen
  2. Fragen – warum ?
  3. Konzentration
  4. Intuition

>  Entscheidungen treffen

  • Konzentration
  • Zufall wahrnehmen
  • Fragen – wozu? Tagebuch, Gespräch, Freundin
  • Symbolcharakter erkennen
  • Intuition, Freude haben, dankbar sein

beide von einem Mann aus den Südstaaten

ERKRANKUNGEN

  • Abstand zum Alltag erhalten
  • sich besser kennenlernen
  • Zeit für sich haben
  • sich um sich selbst kümmern
  • nur das Wesentliche erledigen
  • Ehrlich zu sich sein
  • Charaktereigenschaften überdenken
  • Den Sinn in der Krankheit erkennen
  • Die intuitive Intelligenz steigern
  • Zeit zur Veränderung
  • Entgiftung – sich vom Negativem befreien
  • Selbstdisziplin üben
  • positive Lebenssicht üben
  • Demut – Dein Wille geschehe
  • Vertrauen in Gott haben
  • dankbar sein
  • die Erkrankung als Geschenk sehen

Ziel:

Die Ursache der Erkrankung überdenken und was kann ich verbessern?

  1. die Seele fühlt sich nicht wohl
  2. das Gehirn und Nervensystem wird überlastet
  3. das Immunsystem verliert seine Stärke
  4. es entsteht die Erkrankung

Bevor es zu einer schwerwiegenden Erkrankung kommt, gibt es immer Vorwarnungen

Sie zeigen sich wie folgt in

  • Leichten Depressionen
  • In Form von schlechter Laune
  • Leichte Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Kleinere Unfälle
  • Häufig wiederkehrende Missgeschicke
  • Konzentrationsstörungen
  • Allgemeiner Energieabfall

Es gibt auch sogenannte Heilkrisen:

Das sind vorwiegend natürliche Ausscheidungen zur Entgiftung

  • Schnupfen
  • Husten
  • Durchfall
  • Fieber
  • starkes Schwitzen
  • Grippe
  • einen starken Willen zum Gesund werden haben
  • den Sinn von Erkrankungen verstehen
  • die seelischen Ursachen von Erkrankungen bearbeiten
  • das Gehirn nicht durch chemische Mittel belasten
  • den Mut haben Selbstverantwortung zu übernehmen
  • selbst handeln, statt behandeln lassen
  • Vertrauen zu Gott haben
  • seelisch denken
  • selbst prüfen und alles überprüfen
  • seelische Ursache finden wollen
  • wirklich gesund werden und bleiben wollen
  • Ehrlich zu sich selbst sein
  • positiv denken
  • Gott vertrauen und auf Deine Gefühle achten
  • Versuchungen erkennen
  • Selbstdisziplin üben
  • Immunsystem regelmäßig aufbauen
  • Konzentration täglich üben
  • eine gesunde Ernährung durchführen
  • Pharmazeutische Mittel meiden

Charaktereigenschaften & Wechselwirkungen

  • Haut (Akne)
  • Magen
  • Rücken ( Bandscheiben, Wirbelsäule)
  • Osteoporose
  • Morbus Bechterew
  • Asthma
  • Krampfadern
  • Magersucht (immer Mutter/Tochterproblem)
  • Ängste und Angstneurosen
  • Phobien
  • Eisenmangel ( Anämie)
  • Brust- und Unterleibskrebs
  • Stottern
  • Depressionen (Abfall von Lebensenergie)
  • Augenprobleme
  • Ohrenprobleme
  • Kreislauf
  • Schwindel
  • leichte Depressionen
  • finanzielle Probleme
  • Unfälle
  • Schwierigkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen

(nicht loslassen können)  ist sehr giftig!!!

  • Leber
  • Galle
  • Niere
  • Darm
  • Blase
  • Haarausfall
  • Bluthochdruck, Herz- Kreislauf, Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Verstopfung/Durchfall
  • Übergewicht/Fettsucht
  • Probleme mit den Armen und Händen
  • Stoffwechsel
  • Krebs, loslassen, Geltungssucht und Sturheit
  • Multiple Sklerose
  • Zwangsneurosen

Geltungssucht hierdurch entstehen die schwersten Erkrankungen

  • Kopfschmerzen/ Migräne
  • Allergien
  • Pilze
  • Warzen
  • Zysten und Myome ( das sind Ansammlungen von Schlacken)
  • Krebs v.a. Brustkrebs bei Frauen, Prostata bei Männern
  • Diabetes
  • Multiple Sklerose
  • Schwerhörigkeit
  • Tinnitus ( nicht auf Deine innere Stimme hören)
  • Probleme mit den Gedanken
  • Epilepsie (hat mit dem Umfeld zu tun)
  • Schizophrenie, Psychosen – Depressionen

Kritik und Negativität

  • Mund, Zunge
  • Zähne
  • Nase
  • Augen
  • Stirnhöhle und Kieferhöhlen
  • Hals
  • Speiseröhre
  • Kehlkopf, Stimmbänder
  • Gehirn- und Nervensystem
  • Gehirntumor
  • Mandelentzündung
  • Husten, Bronchitis
  • Bindehautentzündung, Netzhautablösung
  • Parkinson (Degeneration des Nervensystems)
  • Rheuma, Gicht, Polyarthritis ( Ansammlung von Schlacken)
  • Arthrose
  • Gürtelrose
  • Trigeminusneuralgien
  • Paranoide Schizophrenie ( nicht in der Gegenwart leben)
  • Insektenstiche
  • Depressionen

Zeit = Energie

  • Schilddrüse
  • Depressionen
  • Unfälle
  • Süchte
  • Bulimie
  • Lungenentzündung, der Körper wird vernachlässigt!
  • Tuberkulose
  • Herzrhythmusstörungen
  • Demenz/Alzheimer
  • Hämorrhoiden ( man bleibt sitzen)
  • Problemen mit den Beinen (falscher Standpunkt, steht in falscher Situation)
  • „Burnout-Syndrom“
  • Geschlechtskrankheiten
  • Autoimmunerkrankungen
  • Spezielle Schizophrenien
  • manisch-depressiv
  • AIDS

verhindern ein reibungsloses Leben

hier einige Beispiele was Dich blockieren kann:

  • unehrlich zu sich selbst sein
  • Bequemlichkeit
  • Sturheit
  • Geltungssucht
  • Verstandsbetonung (spiegelt das EGO)
  • Zweifel (stört die Intuition)
  • Negative Gedanken
  • Ängste
  • Schuldgefühle
  • wenig Konzentrationsvermögen
  • Mitleid und falsches Pflichtgefühl

Blockaden treten häufig kombiniert auf und man fühlt sich wie in einer Zwangsjacke gefesselt!

  • den Wunsch haben
  • Selbsterkenntnis
  • Konzentration
  • Fleiß
  • Flexibilität
  • Geltungssucht abbauen
  • Intuition
  • Positive Gedanken
  • Demut
  • Loslassen
  • Selbstdisziplin
  • Delegieren – Unterrichten fördert die Selbstverantwortung
  • Selbstverantwortung fördern
  • „Mühlsteine“ erkennen
  • Konkurrenzkampf?
  • Private Situationen durchdenken
  • Einstellung zur Arbeit (Arbeit ist ein Privileg)
  • ist meine Lebenssicht positiv?
  • Probleme mit Veränderung?
  • Sorgen um finanzielle Situation/ Existenzängste
  • Offen sein für Neues

Handlungsmotive

  • Macht
  • Unterdrückung
  • Geld
  • Berühmtheit
  • Standesdünkel
  • Mittelpunkt sein
  • Geliebt und anerkannt werden wollen
  • Helfersyndrom
  • Besitzdenken
  • Abhängigkeiten
  • Anpassungsbedürfnis
  • Protektion
  • Angst alleine zu sein
  • Mitleid
  • Angst vor Versagen
  • Falsche Bescheidenheit (Geltungssucht)
  • Falsches Pflichtgefühl
  • Schönheit + Jugend + Reichtum
  • seelische Weiterentwicklung
  • spezielle Charakterschwächen bearbeiten
  • spezielle Talente entfalten
  • ein positives Vorbild sein wollen
  • „egoloser“ werden wollen
  • demütiger werden wollen
  • liebevoller werden
  • intelligenter werden
  • vielseitiger werden
  • mehr Ausstrahlung gewinnen
  • anziehender werden
  • das Umfeld verbessern durch eigene Verbesserung
  • in Harmonie mit Gott und den Naturgesetzen leben
  • Freund und Mitarbeiter Gottes werden!

Tiefsitzende MOTIVE erkennen ist der Weg zur Selbsterkenntnis:

  • tief in sich hineinhorchen
  • alles hinterfragen
  • alle Aspekte beleuchten
  • ehrlich zu sich selbst sein
  • Bequemlichkeit
  • „Egolosigkeit“
  • alle Motive überprüfen

und den Wunsch , das wahre Motiv einer Handlung/Entscheidung zu erkennen.

ZWISCHENMENSCHLICHE  BEZIEHUNGEN

es gibt verschiedene zwischenmenschliche Beziehungen:

  • Freundschaften, Partnerschaft, Ehe
  • Mann – Mann, Frau -Frau
  • Eltern – Kinder
  • Verwandtschaftsbeziehungen
  • Kollegen
  • alle Menschen, denen Du begegnest

Es gibt wichtige Gesetze für zwischenmenschliche Beziehungen:

Gesetz:

  • mitgefangen – mitgehangen
  • des Spiegelbildes
  • der Selbstverbesserung
  • der Aufladung
  • des Loslassen
  • des Nichteinmischens
  • des freien Willen
  • der Selbstständigkeit und Unabhängigkeit
  • der Vorbildfunktion
  • der „Egolosigkeit“

DIE STEINESAMMLUNG in der Persönlichkeitsentwicklung

Sie helfen Dir bei der Weiterentwicklung und sie besitzen eine ähnliche Entwicklungsstufe. Sie laden sich gegenseitig auf und haben eine richtige Liebesfähigkeit

Mein bester Freund ist der, der das Beste aus mir herausholt!

Henry Ford –

Altersunterschied ca. 10 bis 20 Jahre

Der Ältere hat immer die Verantwortung

Prüfstein:

  • Alle können Prüfsteine sein

Mühlstein:

  • Ziehen uns herunter, sind Energieräuber
  • Besonders absteigende Seelen
  • Meist auch GHH

Positive Eigenschaften von Männern und Frauen

  • Mut
  • Feinfühligkeit
  • Zielstrebigkeit
  • Fürsorglichkeit
  • Durchsetzungsvermögen
  • Diplomatie
  • Unabhängigkeit und Selbständigkeit
  • Intuition
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Interesse an Gesundheit
  • wollen sich immer anpassen

Die Aufgaben der Männer und Frauen ist es die gegensätzlichen Energien zu integrieren.

Frauen und Männer lösen Probleme anders, aus diesem Grund sollen Frauen Frauenfreundschaften und Männer Männerfreundschaften pflegen, so wird die Partnerschaft und Ehe verbessert.

So entstehen harmonische, zwischenmenschliche Beziehungen:

  • die Wortwahl überdenken
  • auf den Tonfall achten
  • gut zuhören und Konzentration üben
  • Vorurteile erkennen und neutraler denken
  • bei Problemen auf das Spiegelbildgesetz achten
  • Sturheit, Kritik und Aufopferung abbauen
  • Spiegelbild erkennen und dankbar sein
  • Kooperation anstatt ein- und unterordnen
  • neutraler und objektiver werden
  • Freiheit ist die Basis für Liebe

So entsteht Aufladung durch Freundschaft:

  • das Spiegelbild erkennen
  • immer Gespräche führen
  • Mitgefühl anstatt Mitleid
  • Lösungen leichter finden
  • Lernprozesse miteinander erleben
  • Glücksgefühle und Freude
  • Energie und Harmonie
  • Liebevolle Gefühle

Wichtige MOTIVE für eine harmonische EHE/PARTNERSCHAFT

  • Sinn des Lebens: Weiterentwicklung als wichtigstes Ziel
  • Seelisch – geistige Liebe – ähnliche Entwicklungsstufe
  • Gegenseitige seelische-geistige Hilfe
  • Freiheit, der freie Wille muss erhalten werden
  • Gleiche Verantwortung bei der Erziehung
  • Kooperation – keine starre Rollenverteilung
  • nicht alleine sein wollen
  • versorgt sein wollen, Sicherheit
  • Geld und Besitz
  • „Man soll heiraten“
  • „Was sagen die anderen“
  • Abhängigkeiten
  • Schwangerschaft vor der Ehe
  • Heiraten um ein Kind zu haben
  • Aussehen

Wenn Du helfen möchtest, dann bitte richtig:

  • warte bist Du gefragt wirst
  • die eigene Intuition fragen – was darf ich sagen und machen
  • aus dem richtigen Motiv helfen – Hilfe zur Selbsthilfe geben
  • ehrlich zu sich sein – Motive hinterfragen
  • sich selbst verbessern
  • dem anderen Zeit lassen und sich selbst in Geduld üben
  • Loslassen
  • durch Ausstrahlung überzeugen

SELBSTLIEBE

  • Schuldgefühle – sich selbst nicht vergeben können
  • Perfektionismus
  • Fremdgesteuert sein
  • Spiegelbild nicht erkennen
  • Negative Glaubensätze
  • Mangelnde Ehrlichkeit zu sich selbst
  • Falsche Bescheidenheit
  • ehrlich zu Dir selbst sein
  • deinen eigenen Wert erkennen und steigern
  • Angst vor Nähe abbauen
  • wie schnell schaffe ich es zu vergeben?
  • Will ich oft recht behalten und zur Geltung kommen?
  • Das Spiegelbild erkennen wollen anstatt Sündenbock suchen
  • Verantwortung für eigene Lernprozesse übernehmen
  • Toleranz üben
  • Geduld mit anderen haben
  • positiv sein und nicht kritisieren
  • „Egolosigkeit“ anstatt Aufopferung
  • Gott als liebenden Gott sehen
  • selbst gesteuert sein
  • ehrlich zu sich selbst sein
  • Verantwortung für sich selbst übernehmen
  • Schwächen erkennen, annehmen und bearbeiten
  • auf sich selbst schauen und sich selbst verwirklichen
  • sich selbst vergeben
  • sich seiner selbst bewusst sein
  • seine Talente  und Fähigkeiten erkennen und dankbar dafür sein
  • positiv über sich selbst denken
  • wählerisch sein (mit Menschen, Freizeit usw.)
  • gesunde Ernährung

Alles was sich weiterentwickelt ist, auch für das Universum von großem Wert!

KINDERERZIEHUNG

Bis zu einem Alter von 6 Jahren

unterliegen Kinder völlig dem Einfluss der Eltern

Von 6 bis 12 Jahren

sind sie Spiegelbild und bekommen langsam eigene kleine Prüfungen

ab 13 Jahren

der freie Wille der Kinder kommt langsam zum Tragen

ab 20 Jahren

Kinder sind zu 100 % für sich verantwortlich, Eltern müssen loslassen

Als Eltern sind wir für die positive seelische Entwicklung der Kinder verantwortlich. Wir haben eine Vorbildfunktion!

  1. autoritäre Erziehung
  2. antiautoritäre Erziehung
  3. Weg der logischen Konsequenz – Leitung und Führung durch die Naturgesetze
  • die seelische Entwicklung des Charakters des Kindes unterstützen
  • Talente fördern
  • Naturgesetze vermitteln
  • den freien Willen fördern
  • Unabhängigkeit und Selbstständigkeit
  • Ordnung
  • Richtige Werte und Tugenden vermitteln
  • Selbstsicherheit aufbauen
  • den Sinn der seelischen Weiterentwicklung vermitteln
  • liebevolle Disziplin gibt Geborgenheit und Sicherheit

Hier einige Lebensgesetze, die in der Erziehung besonders wichtig sind:

  • Gesetz von Ursache – Wirkung
  • Gesetz des Spiegelbilds
  • Gesetz der Ordnung
  • Gesetz des Vorbildes
  • Gesetz der Disziplin
  • Gesetz von Mitgehangen – Mitgefangen
  • alle Gesetze der Charaktereigenschaften
  • Umfeld ist entscheidend:  Großeltern im Haus? Beruf der Eltern?
  • Harmonische Ehe
  • Kinderwunsch
  • richtiger Zeitpunkt Kinder zu bekommen
  • Schule für alle (Eltern und Kinder) – Kinder erziehen die Eltern
  • Vorbildfunktion
  • Disziplin führt zur Selbstsicherheit
  • Vertrauen gewinnen
  • Zeit nehmen für das Kind
  • regelmäßiger Tages und Schlafrhythmus
  • Konzentration fördern, genügend Schlaf, nicht unnötiges Stören beim Spiel, bis 3 Jahre kein TV, danach nur kindgerechte Sendungen, Spiele die auch praktische Konzentration üben
  • Optimale Ernährung von klein auf
  • keine Impfungen
  • Regeln müssen eingehalten werden
  • Haushaltspflichten übertragen
  • Ordnung fördern (z.B. Spielsachen wegräumen, Jacke aufhängen)
  • Erst die Arbeit, dann das Spiel
  • keine körperlichen Strafen verteilen – Spiegelbild erkennen, Konsequenzen falschen Verhaltens erklären und durchführen
  • Positive Formulierungen ( statt ….wenn dann)
  • Leistungen anerkennen
  • auf gute Kommunikation achten, gute Sprache, Wortwahl
  • Höflichkeit und Achtung
  • keine Kritik an anderen dulden (besonders über Lehrer oder Eltern)
  • nicht Einmischen, wenn sich Geschwister streiten, keine gegenseitigen Beschuldigungen unter Geschwistern dulden
  • ab dem 8. Lebensjahr benötigen Söhne, den Vater mehr als die Mutter
  • Familienrat regelmäßig abhalten, über Gefühle sprechen lernen und Tagesschule besprechen, Besprechungen
  • ab dem 12. Lebensjahr beginnt langsam die Selbstständigkeit, Umgang mit Geld lernen – Taschengeld, Prüfungen, Gruppenzwang, „Designerklamotten“ u.ä., Freiheit geht mit Verantwortung Hand in Hand
  • wichtig sind richtige Freundschaften(Mädchen-Mädchen, Junge-Junge)
  • besonders intelligente Kinder fördern, Eliteschulen

Warum werden Kinder krank?

Mögliche Krankheiten und Probleme:

Kinderkrankheiten, Neurodermitis, Allergien, Hyperaktivität, Legathenie, Krebs, Leukämie, Bettnässen, Drogen , Unfälle, Waghalsigkeiten, Unehrlichkeit der Kinder

Kinder sind Spiegelbilder für die Eltern:

Mögliche Ursachen:

  • Schlechte Ernährung
  • Eltern rauchen
  • Eheprobleme
  • Mutter/Vater macht Fehler
  • Mutter/Vater sollen auf eine große Schwäche aufmerksam gemacht werden
  • Mutter/Vater haben den falschen Beruf
  • Falsche Erziehung (z.B. Kinder verwöhnen)
  • Eltern sind nicht in Harmonie in Bezug auf die Erziehung
  • Großeltern im Haus
  • wahre Worte
  • Tugenden
  • Kenntnisse der Naturgesetze
  • Interesse an Gesundheit
  • Seelisch-geistige Liebe
  • Mode- Kleidung
  • Höflichkeit-Rücksichtsnahme
  • Weg vom materiellen Denken
  • Erziehung der liebevollen Disziplin
  • Vaterlandsliebe gibt Geborgenheit
  • Charakterentwicklung hat Priorität

BERUFLICHE SICHERHEIT

  • Tätigkeiten sorgfältig und liebevoll erbringen
  • keinen Unterschied machen zwischen Arbeit und Freizeit
  • So arbeiten, als ob die Firma mir gehören würde
  • sich für das Richtige einzusetzen macht Freude
  • Freude bringt Energie
  • Man arbeitet für die eigene Weiterentwicklung und für Gott
  • Wo kann ich mich am Besten und schnellsten weiterentwickeln? Motiv überprüfen
  • Produkte/Dienstleistungen hinterfragen – Tabak, Pharma, Schlachtereien…
  • ist Umgang mit Menschen gegeben (Spiegelbilder)?
  • Geld sollte nicht das wichtigste Motiv sein.
  • Ich arbeite nicht nur für „meinen Chef“ sondern für Gott

Wichtiges bei der Arbeit:

  • Arbeit als Herausforderung sehen
  • vor Beginn der offiziellen Zeit bei der Arbeit sein! Sich gut vorbereiten
  • Selber das Beste machen! Nicht mit den anderen konkurrieren!
  • Wirtschaftlich arbeiten
  • Konzentration
  • Vorbild-Funktion wahrnehmen
  • Höflich sein
  • alle Arbeiten richtig machen (auch Kleinigkeiten, Nebensächlichkeiten, Routine)
  • alle Arbeiten mit Freude verrichten
  • Weiterbildung vornehmen (auch unbezahlt)
  • Arbeit anderer nicht kritisieren
  • Beobachtungen (z.B. finanzielle Situation der Firma nicht nach Außen tragen)
  • Sich in der Freizeit mit positiven Dingen beschäftigen (z.B. gute Literatur, Bewegung an guter Luft)
  • in gekündigter Stellung weiter gut arbeiten
  • Ehrlichkeit und Verantwortungsgefühl
  • Arbeiten als ob einen die Firma selbst gehört
  • Kooperation – flexibel, taktvoll und diplomatisch sein
  • Positiv sein – keine negative Kritik
  • Fleißig und hilfsbereit sein
  • Initiative zeigen – kreativ sein, sich einsetzen
  • Konzentration – bei der Sache bleiben
  • Ordnung – organisiert sein
  • Zuverlässigkeit
  • Offenheit, Höflichkeit – liebevoll und freundlich sein
  • Weiterentwicklung
  • Sprache – Ausdrucksweise, Wortwahl
  • Selbstdisziplin
  • Mut – richtige und falsche Mutarten
  • Selbstlosigkeit
  • Respekt
  • Loyalität
  • Vertrauen wichtig zum Deligieren
  • keine Privatgespräche, Dauergespräche
  • Geschäftsgegenstände nicht mit nach Hause nehmen
  • Verursachte Schäden melden und anbieten, Beschädigtes zu ersetzen bzw. zu bezahlen
  • keine Mitarbeit in der Gewerkschaft, sie sind nicht mehr richtig und gegen die Naturgesetze
  • keine Tee-/Kaffee- oder Zigarettenpause außer der von der Firma vorgegebenen Pausen
  • sich nicht unentbehrlich fühlen – delegieren können
  1. Verhalte ich mich richtig?
  2. Ist es die richtige Arbeitsstelle?

Mobbing hat immer etwas mit Dir zu tun!

  • es ist Zeit, die Stelle zu wechseln
  • Verhalten/ Einstellung überprüfen
  • „Neid“ aus Geltungssucht

Immunität gegen Arbeitslosigkeit erlangen

  • Kein Unterschied zwischen Arbeit und Freizeit
  • So arbeiten, als ob Dir die Firma gehören würde
  • Die Arbeitsstelle suchen, die die meiste Möglichkeit zur seelischen Weiterentwicklung bietet!
  • Eine Arbeit wählen, die in den Augen Gottes richtig ist!
  • Man arbeitet nicht nur für den Chef, sondern für Gott
  • Möglichst einen Arbeitsplatz mit guter Luft und Licht anstreben
  • Möglichst Kontakt mit Menschen
  • Auch einfache Arbeiten mit Freunde und Sorgfalt erledigen
  • Konzentration bei der Arbeit
  • Schon vor dem offiziellen Arbeitsbeginn am Arbeitsplatz sein
  • Immer mit sich selbst konkurrieren und von Tag zu Tag wirtschaftlicher arbeiten!
  • Die Arbeitsweise immer verbessern
  • Firmentelefon nur mit Erlaubnis des Chefs für Privatgespräche nutzen
  • Keine Gegenstände des Betriebes mit nach Hause nehmen
  • Wenn Du etwas beschädigt hast, sofort melden und erstetzen
  • Keine zusätzlichen Pausen, außer die der Firma machen
  • Mehr tun, als der Chef verlangt!
  • Vor dem Nachhausegehen Arbeitsplatz in Ordnung bringen!
  • Negative Vorgänge im Betrieb nicht weiter verbreiten
  • In der Regel nicht um Lohnerhöhung bitten. Wenn es die finanzielle Situation der Firma ermöglicht und die Arbeit gut ist, kommt die Erhöhung von selbst.
  • Wenn schon gekündigt wurde, weiter fleißig arbeiten, als ob es die eigene Firma wäre
  • Gewerkschaften meiden
  • Den Chef akzeptieren
  • Möglichst die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen
  • Kooperativ mit den Kollegen und dem Chef sein
  • Höflich zu Kollegen sein
  • Arbeit anderer nicht kritisieren
  • Gute Arbeit anderer lobend anerkennen
  • Sprache und Ausdrucksweise verbessern
  • Wenn man über längere Zeit nicht genügend Arbeit hat, neue Stelle suchen
  • Vor allen früheren Arbeitgebern Zeugnisse besitzen
  • Falls man sich selbstständig achten möchte, nicht im gleichen Ort dem ehemaligen Chef Konkurrenz machen
  • Freude für das Wochenende planen
  • Die Probleme des Arbeitsplatzes dort zurücklassen
  • Freundschaften pflegen
  • Sich auch in der Freizeit mit positiven Dingen beschäftigen
  • Keine negativen Fernsehprogramme
  • Versuchen, in guter Luft zu wohnen! Großstädte möglichst meiden
  • Bessere Gesundheit erreichen
  • Gutes Frühstück vor der Arbeit
  • Eigenes gesundes Essen mitbringen – Kantine meiden
  • Urlaub in aufladenden Gegenden

FINANZIELLE SICHERHEIT…

…mit dem Ziel der Immunität gegen Armut.

Jede Seele bekommt eine bestimmte Quantität Geld zur Verwaltung

Ab einer gewissen Stufe ( Sicherheitstufe) erhält jede Seele ein „Gottkonto“ oder „Universalkonto“. Darauf gibt es Gutschriften für gute Leistungen. Hohe Seelen sammeln oftmals über die Jahrhunderte Energien/ Geld an. In Notsituationen erhalten wir manchmal Geschenke.

Alles was wir für unsere Gesundheit und unsere Seele tun, bekommen wir doppelt zurück.
– Unehrlich bezüglich Gesundheit, z.B. Rauchen bringt vierfachen Energieabzug
– Geschenke von Gott annehmen (z.B. 1 Woche Urlaub, mehr Gehalt)

Alles, was wir tun, hat mit Energie zu tun. Das Loslassen von Negativen (z.B. Sorgen) ist wichtig, denn es kostet zu viel Energie!

Fleißig sein!

DAS UNIVERSALKONTO  PLUS

  • Ehrlichkeit
  • Zeitnutzung    Zeit = Energie = Geld
  • Großdenken im Umgang mit Geld
  • Geld konservativ anlegen/ „flüssig“ sein
  • mit Aktien richtige Projekte unterstützen
  • Nur Notwendiges und Zweckmäßiges einkaufen
  • Fleiß
  • Richtige Ernährung
  • Gesundheitsanwendungen
  • Naturgesetze erlernen
  • Richtige Behandlungsmethoden
  • Schwächen abbauen
  • Wählerisch sein Arbeit und Freizeit
  • Höflich Abstand halten von Personen, die für mich nicht richtig sind
  • Geistig – seelische Freundschaften
  • Kultur, gute Musik, Literatur
  • Ruhig und ausgeglichen durch den Tag gehen
  • Konzentration
  • Denkanstöße beachten und befolgen
  • Fragen, Überprüfen, Intuition beachten
  • Rechtzeitig ins Bett gehen
  • öffentliche Verkehrsmittel benutzen
  • Praktisch Denken (Wohnung/ Auto)

DAS UNIVERSALKONTO  MINUS 

  • Unehrlichkeit
  • Verschwenderisch sein
  • Kleinlich und geizig sein
  • Einkauf von unnötigen Dingen
  • Geld spekulativ anlegen
  • Geldanlagen mit langen Bindungszeiten
  • Glücksspiele
  • unnötige Fahrten mit dem Auto/ unnötige Flüge
  • zu viel arbeiten
  • Falsche TV-Sendungen
  • Falsche Spenden
  • Falsche Hobbys
  • rein symptomatische Behandlung von Krankheiten
  • Hokuspokus – Esoterik
  • mit dem Körper nachlässig und waghalsig umgehen
  • belastende Besitztümer/ Mühlsteine
  • Spekulationen auf Erbschaften
  • sich aufopfern
  • Sturheit
  • Einzelgänger sein
  • Faulheit/ Bequemlichkeit
  • Nicht genehmigte Eigentumswohnungen ( zu jung, zu viel wollen)

So findest Du Deine Lebensaufgabe

  • sorge für eine gute seelisch-geistige Weiterentwicklung
  • Wunsch formulieren
  • Sei offen und neugierig auf Neues
  • Neue Talente entwickeln (z.B. organisatorisch stark werden)
  • verbessere Dich jeden Tag selbst
  • sich Ziele setzen (persönlich, beruflich, gesundheitlich, kurz-, mittel-, und langfristig)
  • setze Prioritäten
  • Motive überprüfen (warum will ich etwas tun?)
  • Warnsignale beachten (z.B. Vorstellungsgespräch wird mehrmals verschoben)
  • beachte Deine Gefühle, sie täuschen Dich nur selten
  • Notizen machen (z.B. Brainstorming)

Nimm Dein Leben selbst in die Hand und verstehe es

Erstelle Dir ein Lebenspanorama – wie sieht Dein Leben jetzt aus und welche Meilensteine gibt es?

  • Wo siehst Du Weichenstellungen ( wichtige Entscheidungen) in Deinem Leben.
  • Wie hat Dein Charakter – Deine Stärken, Deine Schwächen. Deine Talente mitgespielt?
  • Wo warst Du bewusst selbst Gestalter – wo habe ich mich beeinflussen lassen?
  • Welche wertvollen Erfahrungen durfte ich schon machen?
  • Was konnte ich Wertvolles lernen?

Wo kann ich rückblickend das Wirken der Naturgesetze erkennen?

  • Welche Stärken und Fähigkeiten stecken in mir?
  • Was motiviert mich?
  • Was mache ich gerne?

Wo stehe ich heute? Plus-Minus-Aufstellung

  • Wo will ich noch hin? Ziele setzen
  • Was ist meine Lebensaufgabe?

KRISE

Eine Krise ist da, damit Du Deine eingefahrenen Muster bemerkst, damit Du Neues erkennen kannst und um Dich weiser zu entwickeln und Verantwortung für Deine Situation übernehmen kannst.

Wenn Gott Dir ein Geschenk machen will, verpackt er es meist in eine Krise.

Jede Krise birgt ein großes Vorankommen in Deiner persönlichen Entwicklung.

  1. Wohlstand ohne Arbeit
  2. Vergnügen ohne Gewissen
  3. Wissen ohne Charakter
  4. Geschäftigkeit ohne Ethik
  5. Wissenschaft ohne Menschlichkeit
  6. Religion ohne selbstlose Hingabe
  7. Politik ohne Prinzipien

-Mahatma Gandhi-